Gerne Lernen

 

Wann macht es Sinn Ihr Kind auf Dyskalkulie bzw. Rechenschwäche testen zu lassen?

Häufig sind Eltern über andere Eltern oder eigene Recherche auf die Möglichkeit einer eventuell vorliegenden Dyskalkulie oder Rechenschwäche gekommen. Leider noch viel zu selten wird die Austestung auf Dyskalkulie bzw. Rechenschwäche von den Klassenlehrern empfohlen.

Sinn macht diese Austestung immer dann, wenn Sie das Gefühl haben, dass sich Ihr Kind trotz Üben beim Rechnen plagt und es ihm schwer fällt, gewisse Rechenschritte abzuspeichern bzw. zu generalisieren. Eine Checkliste für die erste eigene Abschätzung finden Sie hier:

Wie läuft ein Dyskalkulie-Test in der Praxis „gerne lernen“ ab?

Dies ist eine der ersten Fragen, wenn Eltern mich bezüglich der Rechenschwierigkeiten Ihres Kindes kontaktieren. Der Dyskalkulie-Test findet aufgrund der Leistungskurve Ihres Kindes an einem Vormittag statt und dauert ca. zwei Stunden. Wir beginnen mit einem gemeinsamen Gespräch über die aktuelle Situation, über den bisherigen Entwicklungsverlauf und bereits erfolgte Fördermaßnahmen. Mitgebrachte Schulunterlagen (Schulhefte, Rechenproben, Kopien von Schularbeiten, etc.) sind hilfreich um die individuellen Stärken und Schwächen zu verdeutlichen.

Leistungsdiagnostik als wesentlicher Puzzlestein

Anschließend beginnt die eigentliche Diagnostik mit Ihrem Kind. Dabei wird einerseits ein Leistungstest zur Erstellung eines Stärken-Schwächen-Profils durchgeführt. Da jede Dyskalkulie individuell ausgeprägt sein kann, erlaubt dieses Stärken-Schwächen-Profil bereits wichtige Hinweise für einen individuell auf Ihr Kind abgestimmten Förderplan. Diese Leistungsdiagnostik ist abwechslungsreich und kurzweilig.

Der Rechentest

Danach erfolgt die eigentliche Überprüfung der aktuellen Rechenfertigkeiten. Je nach Alter des Kindes werden mit den jeweils passenden standardisierten Verfahren der aktuelle Stand der mathematischen Kenntnisse und Rechenstrategien erfasst und mit den Normen der Gleichaltrigen verglichen. Das erlaubt ein objektives Bild, wo Ihr Kind aktuell gerade steht, was schon gut funktioniert, aber auch, was eventuell noch nicht so gut klappt.

Die Ergebnisbesprechung

Nach Auswertung all dieser gesammelten Informationen entsteht nicht nur ein detailliertes Bild über die aktuelle Situation, sondern es lassen sich, ausgehend von den individuellen Stärken Ihres Kindes, falls notwendig auch passende Förderstrategien ableiten, die es Ihrem Kind ermöglichen, rasche Erfolge und dadurch (wieder) mehr Lernfreude zu entwickeln.

Die Auswertung der Ergebnisse sowie die Erstellung eines schriftlichen Befundes inklusive meiner Empfehlungen dauert etwa eine Woche. Spätestens am Ende des Diagnostik-Termines vereinbaren wir den nachfolgenden Termin für die Ergebnisbesprechung.

Wie lange dauert die Austestung auf Dyskalkulie?

Unser Diagnostik-Termin dauert ca. zwei Stunden. Eine genaue Zeitvorgabe kann ich nicht festlegen, da die Dauer der Testung unter anderem auch vom Arbeitstempo und vom Alter des Kindes abhängig ist. Nach Auswertung der Ergebnisse samt Befunderstellung besprechen wir etwa eine Woche später gemeinsam die Ergebnisse und bei Bedarf individuell abgestimmte Fördermöglichkeiten.

MIT WELCHEN KOSTEN MÜSSEN SIE FÜR DEN Dyskalkulie-TEST RECHNEN?

Jede Diagnostik-Einheit (60 Minuten) kostet € 80,-; für die Erstellung des schriftlichen Befundes und die Ergebnisbesprechung kommt noch eine Pauschale von € 80,- dazu. Eine zweistündige Dyskalkulie-Testung inklusive schriftlichem Befund und Ergebnisbesprechung kommt somit auf € 240,-.

Die Kosten dafür werden in der Regel von der Krankenkasse leider nicht übernommen, da Dyskalkulie nicht als krankheitswertige Störung angesehen wird. Sollten Sie zusatzversichert sein, können Sie meine Honorarnote (je nach abgeschlossenem Vertrag) bei Ihrer Zusatzversicherung einreichen.

Bei Fragen stehe ich Ihnen gerne in einem unverbindlichen Beratungsgespräch zur Verfügung!

Herzliche Grüße,

 Gerda Neumann